My 2 Cents

Als ich im Frühjahr 2014 angefangen habe, mich intensiv mit dem Thema Klartraum zu befassen, hatte ich keine Ahnung wie umfangreich und tiefgreifend das Thema ist. Da ich jedoch leicht zu begeistern bin wenn mein Interesse einmal geweckt ist, fiel es mir nicht schwer mich durch diverse Bücher, Internetforen und Youtube Tutorials zu ackern um an die gewünschten Informationen zu gelangen. Dennoch zähle ich mich zu den Anfängern auf dem Gebiet der luziden Träume. Ich erlebte bisher 6 kurze aber glasklare Traummomente und dies innerhalb der ersten 3.5 Monate seit ich mich mit dem Klarträumen befasse. Es ist mir noch nicht gelungen eine Regelmässigkeit der Klarträume zu erreichen und dementsprechend gibt es auch immer wieder mal demotivierende Wochen in denen einfach gar nichts geht: Keine Traumerinnerung, keinen Bock auf "Reality Checks" und grundsätzlich keine Ausdauer mich mit dem Thema zu befassen. Glücklicherweise fällt es mir relativ leicht mich zu re-motivieren und das Interesse, an meiner Klartraumfähigkeit zu arbeiten, kommt wie von selbst zurück.

 

Während den letzten 10 Jahren hat meine Traumerinnerung stetig abgenommen. Es kam wirklich extrem selten vor, dass ich mich auch nur annährend an einen Traum erinnern konnte. Dementsprechend war mein Interesse am Träumen kaum vorhanden. Denkbar schlechte Voraussetzungen also um ein Oneironaut zu werden. Mein Interesse, mich mit meinen Träumen zu befassen und auseinanderzusetzen, kam aber schlagartig als ich zufälligerweise im Netz über das Thema Klartraum stolperte. Ich hatte bereits mit ca. 15 Jahren eine Diskussionsrunde im TV verfolgt die sich dem Thema "luzides Träumen" widmete. Ein älterer Herr referierte über seine Erfahrungen mit dem Klarträumen. Ich fand das damals schon faszinierend, hatte das Thema aber nicht weiterverfolgt und so gut wie vergessen. Seit ich aber kürzlich wieder auf das Thema gestossen bin, ist mein Interesse definitif geweckt. Mehr als das, ich wollte und musste unbedingt erfahren und lernen wie man luzide Träume herbeiführt.

 

Und tatsächlich, es hat funktioniert! Ich konnte es selber kaum fassen als ich nur 2 Wochen nachdem ich von den Klartraumtechniken gelesen hatte, meinen ersten kurzen aber intensiven Klartraum hatte.

 

Meine Hauptmotivation um klar zu träumen ist schnell erklärt: Ich bin davon überzeugt, dass Träume grossen Einfluss auf unsere Verfassung und unsere Stimmung im Alltag haben. Hat man nun die Möglichkeit seine Träume positiv zu beeinflussen in dem man eben das macht was einem Spass bereitet, transportiert man die positiven Erinnerungen und Emotionen mit in den Wachzustand. Somit sind bereits vor dem Erwachen die Weichen gestellt um fröhlich und gut gelaunt in den Tag zu starten. Faszinierend finde ich auch, dass man für diese tollen Erfahrungen keinen zusätzlichen Zeitaufwand aufbringen muss, man nutzt quasi "im Schlaf vergeudete Zeit" um Spass zu haben.

 

Ich finde es schon erstaunlich, dass diesem natürlichen Phänomen des Klarträumens in unserer Gesellschaft nicht die geringste Wertschätzung entgegenkommt. Ich bin von Natur aus jemand der seine Freude gerne mitteilt und auch das Bedürfnis hat, darüber zu sprechen. Ich habe aber schnell gemerkt, dass das Klartäumen nicht unebedingt zu den Themen zählt, bei welchem man bei Freunden (die nicht mit dem Thema vertraut sind) auf Interesse stösst. Für viele scheint das Thema eher befremdlich. Und spätestens wenn man  von den "Realitätsprüfungen" anfängt zu erzählen, erntet man nur noch unheimliche Blicke. Nicht das mich das im geringsten stören würde, aber solche Situationen haben mir gezeigt, dass man sich nicht wundern sollte wenn das Thema luzides Träumen nicht bei jedem im Bekanntenkreis auf Gegenliebe stösst. Vielleicht tauscht man sich doch besser mit wirklich Interessierten und Gleichgesinnten darüber aus. Wers verpasst, der verpassts halt! Bekannterweise kann man ja niemanden zu seinem Glück zwingen ;-)